Problembehandlung: Installationsschwierigkeiten mit Eurotronic Comet DECT

Bei der Instal­la­tion eines Ther­mo­stats vom Typ „Euro­tro­nic Comet DECT” an einem unse­rer Heiz­kör­per trat das fol­gende Pro­blem auf, das letzt­end­lich von einer freund­li­chen Dame in der Her­stel­ler-Hot­line erfolg­reich gelöst wer­den konnte.

Das Problem

Nach der Instal­la­tion des Ther­mo­stats inner­halb der Fritz!Box sowie der Mon­tage am Heiz­kör­per drückte ich, wie es die Anlei­tung vor­schreibt, die Taste „OK” für wenige Sekun­den. Der Motor des Ther­mo­stats lief auch in dem Ver­such der Kali­brie­rung an und man konnte hören, dass das Hei­zungs­ven­til geschlos­sen wurde. Wenige Augen­bli­cke spä­ter fuhr der Motor aber wie­der in die Aus­gangs­po­si­tion zurück und im Dis­play stand wie­der „INST”, ohne dass eine Feh­ler­mel­dung erschie­nen ist.

Die Lösung

Um es kurz zu machen: Es genügt, das Ther­mo­stat noch­mals von der Hei­zung abzu­schrau­ben und eine 10 Cent-Münze auf die Seite des Ther­mo­stats zu leben, das an die Hei­zung geschraubt wird (also genau in die Mitte, wo der „Stift” vom Motor her­aus­ge­drückt wird). Das wirkt wie eine kurze Ver­län­ge­rung des Stifts und hat in mei­nem Fall das Pro­blem gelöst.

Herz­li­chen Dank an die nette Dame in der Hot­line, die das Pro­blem für mich gelöst hat!

Sailor Professional Gear

Seit ich ange­fan­gen habe, mich mit Füll­fe­der­hal­tern aus­ein­an­der zu set­zen und auch online stö­berte, ist mir immer wie­der auf­ge­fal­len, wie viele Men­schen im eng­lisch­spra­chi­gen Raum von der japa­ni­schen Marke Sailor reden. Vor eini­gen Mona­ten habe ich dann einen Aus­flug nach Müns­ter in das KONTOR Schreib­Tisch­Kul­tur gemacht und mei­nen ers­ten Füll­hal­ter von Sailor gekauft, nach­dem ich mich bereits im Laden­ge­schäft ver­liebt habe: den Pro­fes­sio­nal Gear.

Das obere Ende der Kappe des Professional Gear zeigt den Anker, das Logo von Sailor.
Das obere Ende der Kappe des Pro­fes­sio­nal Gear zeigt den Anker, das Logo von Sailor.

Der Pro­fes­sio­nal Gear aus schwar­zem Edel­harz und gold­far­be­nen Beschlä­gen ist sehr klas­si­sch und für geschäft­li­che Anlässt gut geeig­net. Alle Beschläge bestehen aus 21 kt Gold. Staub, Schmutz und Fin­ger­ab­drü­cke sind auf dem dunk­len und reflek­tie­ren­dem Unter­grund gut sicht­bar. Das obere Ende der Kappe ziert der Anker, das Logo von Sailor. Der Stift liegt gut in der Hand, ist gut balan­ciert und ange­nehm leicht. Auch län­ge­res Schrei­ben hat mir kei­ner­lei Schwie­rig­kei­ten berei­tet.

Die zweifarbige Feder des Professional Gear besteht aus 21kt Gold.
Die zwei­far­bige Feder des Pro­fes­sio­nal Gear besteht aus 21 kt Gold.

Die Feder ist wun­der­bar. Da es sich um japa­ni­sche Grö­ßen han­delt, sind die Brei­ten der Feder etwas schma­ler, als wir es in Europa gewohnt sind. Ich habe sel­ten mit einer bes­ser ver­ar­bei­te­ten Feder geschrie­ben – eine Rei­bung zwi­schen Feder und Papier ist kaum aus­zu­ma­chen. Ein Allein­stel­lungs­merk­mal des Sailor: Die Feder besteht aus 21 kt Gold. Andere Her­stel­ler ver­bauen nur Federn aus 14 kt oder 18 kt. Die Mus­te­rung der Feder ist ele­gant und wun­der­schön. Fer­ner fin­det man hier wie­der den Anker sowie 1911, das Grün­dungs­jahr des Her­stel­lers.

Das Band an der Kappe trägt die Aufschrift "Sailor Japan Founded 1911"
Das Band an der Kappe trägt die Auf­schrift „Sailor Japan Foun­ded 1911”. Die Staub­par­ti­kel sind gut zu erken­nen.

Die Kappe schraubt man mit andert­halb Umdre­hun­gen vom Schaft ab. Die Stufe vom Schaft zum Gewinde fällt mar­gi­nal aus und sollte beim Schrei­ben nicht stö­ren. Teil­weise neige ich dazu, den Stift auf dem Gewinde zu fas­sen und habe kei­ner­lei Schwie­rig­kei­ten damit. Die Kappe lässt sich auf das Ende des Schaf­tes ste­cken, sollte man dies wol­len. Das hat aber zur Folge, dass die Balance sich nach oben hin ver­schiebt.

Professional Gear (links) und Professional Gear Slim (rechts).
Pro­fes­sio­nal Gear (unten) und Pro­fes­sio­nal Gear Slim (oben).

Mit dem Pro­fes­sio­nal Gear Slim hat der Pro­fes­sio­nal Gear einen klei­nen Bru­der, der vor allem für Men­schen mit klei­nen Hän­den gut geeig­net ist. Beide Stifte haben fak­ti­sch die­sel­ben Eigen­schaf­ten, abge­se­hen von der Größe und der Feder. Die Feder des Slim–Modells besteht aus 14 kt Gold, ist aber ebenso vor­bild­lich ver­ar­bei­tet.

Was den Tin­ten­fluss betrifft, ist der Pro­fes­sio­nal Gear ein Füll­hal­ter, der sich genau in der Mitte der Skala ein­pen­delt, was die Feuch­tig­keit betrifft. Er ist nicht tro­cken, aber auch weit davon ent­fernt, ein nas­ser Schrei­ber­ling zu sein. Außer­dem ist eher eher geeig­net für Men­schen mit mit­tel­gro­ßen oder gro­ßen Hän­den. Men­schen mit klei­ne­ren Hän­den soll­ten zur Slim–Vari­ante grei­fen.

Auch, wenn es von außen den Anschein machen könnte: Der Pro­fes­sio­nal Gear ist kein Kol­ben­fül­ler. Patro­nen und Kol­ben­kon­ver­ter gibt es aber zur Genüge.

Seitenprofil der Feder des Professional Gear.
Sei­ten­pro­fil der Feder des Pro­fes­sio­nal Gear.

Alles in allem ist der Pro­fes­sio­nal Gear von Sailor ein groß­ar­ti­ges Schreib­ge­rät, das sowohl im pri­va­ten als auch im geschäft­li­chen Umfeld ohne Schwie­rig­kei­ten benutzt wer­den kann und sich her­vor­ra­gend als Geschenk für das bestan­dene Abitur oder das Stu­dium eig­net. Er liegt gut in der Hand, so dass auch län­ge­res Schrei­ben kein Pro­blem ist.

Technische Daten

NamePro­fes­sio­nal Gear
Her­stel­lerSailor
Füll­sys­temPatrone / Kol­ben­kon­ver­ter, pro­prie­tär
Feder21 kt Gold
Ver­schlussGewinde, 1,5 Umdre­hun­gen
Länge mit Kappe12,8 cm
Länge ohne Kappe11,7 cm
Länge des Griffstücks1,6 cm
⌀ Schaft1,3 cm
⌀ Griffstück1,1 cm
Gewicht mit Kappe24 g
Gewicht ohne Kappe16 g
Preisdurch­schnitt­lich 275 €